Unternehmensgeschichte

Durch die Aufteilung  des vorher bestehenden Unternehmens  Fa. De Koster-Jansen te Kruiningen  werden in Kruiningen 1980 drei neue  Zwiebelbetriebe gegründet. Einer der ehemaligen Gesellschafter, Herr A.J. Jansen, baut Anfang 1980 am Adriaansweg ein neues Betriebsgebäude und beginnt dort im Juni 1980 mit drei Söhnen  mit dem Züchten, Sortieren und Verpacken von Zwiebeln für den Export. 

 1983 treten die Söhne  Henk und Piet in das Unternehmen ein. Der Name verändert sich in Fa. A.J. Jansen & Zn.

Das Unternehmen  hat ein ständiges Wachstum zu verzeichnen. 1984 wird eine zweite Lagerhalle gebaut, die für die Lagerung  von  unbearbeiteten Zwiebeln als Schüttgut  gedacht ist. Diese Lagerhalle  wird später zur Aufbewahrung von  Kisten eingerichtet.                         .

Während der ersten 10 Jahre  wird an der Produktionslinie einiges verbessert. 1989 wird festgestellt, dass das Wachstum  in der heutigen Aufstellung stagniert. Für eine ganz neue Aufstellung der Produktionslinie werden Pläne erstellt. Sie werden Ende 1989 und Anfang 1990 realisiert, teilweise in einer 1990 neu gebauten Lagerhalle.  Auch an dieser Produktionslinie werden ständig Verbesserungen angebracht.                                                

Als sich 1989 die Grenzen  nach  Osteuropa öffneten, wurde beschlossen, mit dem Handel von Industriezwiebeln anzufangen. In den folgenden Jahren finden Tausende Tonnen Zwiebeln ihren Weg zu den Schälbetrieben  in Osteuropa. Durch das umfassende Kundennetz in den Schälbetrieben  wird auch  mit dem Handel von geschälten Zwiebeln gestartet.                                        

Durch die immer wieder vorkommende Verwechslung zwischen den jeweiligen Zwiebelbetrieben in Kruiningen mit dem Namen Jansen wird Anfang 1997 beschlossen, für das Unternehmen einen neuen Namen  zu wählen. Das Endergebnis einer Preisfrage unter den Betriebsangehörigen führt zu dem Namen Arjazon  uienhandel, einer Zusammensetzung des Gründernamens, Arjaan Jansen und von dessen Söhnen. Dieser Name wird ab 1. August 1997 gehandhabt. Durch eine kurze, intensive Werbeaktion hat sich dieser Name im gesamten  Zwiebelsektor innerhalb von zwei Wochen eingebürgert.                            

Ende 2000 wird mit der Einrichtung eines HACCP- und ISO-Systems angefangen, das auf die Verbesserung der Qualität des Produktes und der Organisation ausgerichtet ist.

 2003 wird ein sehr modernes System in Betrieb genommen, um automatisch Produktionsdaten aus dem Prozess abzurufen, sie mit Daten aus der Verkaufsverwaltung zusammenzufügen und sie schließlich in einer Datenbank zum Tracking & Tracing zu speichern.  Dabei wird für jede produzierte Palette ein Palettenlabel ausgedruckt.  Hiermit wird den Anforderungen der Rückverfolgbarkeit  für die kommenden Jahre entsprochen.                  

2011 erfolgt der letzte Ausbau des Betriebsgebäudes. Für die Lagerung von Zwiebeln aus dem  Feldanbau (unsortierte Zwiebeln) wird eine neue Lagerhalle gebaut. Diese Lagerhalle ist hinsichtlich des Trocknens und Lagerns von  Zwiebeln mit den  modernsten Raffinessen  ausgestattet. Auch hierdurch  ist Arjazon  Uienhandel für die Zukunft gerüstet.